SureStep®

Das rutschhemmende Treppenprofil aus Gummi
+7 (495) 657-18-90
+7 (495) 517-00-63
9:00 – 18:00 MSK
SureStepAnleitung

Anleitung


Abb. 1
 1.   VORBEREITUNG DER TREPPENSTUFEN..
  • Mit Hilfe einer Wasserwaage wird die Treppenkante 2 mit schnell wirkendem Fliesenkleber * nivelliert. Wenn die Eckflдchen der Treppenkante nicht glatt sind, kann das elastische Gummiprofil 1 nur mit Mьhe fest und glatt anliegend aufgeklebt werden.

  • Nur bei der Arbeit mit unbeschädigten Standart-Treppen aus Eisenbeton kann auf eine Vorbereitung der Kanten verzichtet werden.

     2.   AUFKLEBEN DES PROFILS AUF DIE TREPPENKANTEN..
  • Die Unterlegschenkel 1.2. des Profils müssen vor dem Ankleben unbedingt entfettet werden.
  • Mit dem Ankleben kann 3 Stunden nach dem Nivellieren der Treppenkanten begonnen werden, wenn die nivellierende Klebeschicht fest geworden ist.
  • Es wird eine Schicht schnell wirkenden Fliesenklebers * 3 auf diejenigen Flächen des Profils aufgetragen, mit denen es auf die Treppenkante 2 aufgesetzt wird.
  • Das mit Kleber bestrichene Gummiprofil 1 wird auf die Treppenkante 2 aufgesetzt und seine Form und Lage werden durch Aufdrücken einer langen, geraden und festen Metall- oder Holzstange auf die obere und vordere Auftrittsfläche genau ausgerichtet.
  • Wenn die Stufen länger als ein Profil sind, werden ganze Profile oder zurechtgeschnittene Profilstücke der gewünschten Länge zusammen und ohne Spielraum montiert, wobei die sich berührenden Stirnseiten nicht aneinander angedrückt werden dürfen. **
  • Das SureStep® Profil kann nicht nur auf gerade sondern auch auf gebogene Treppen montiert werden. Damit der horizontale Schenkel bei der Biegung nicht stört, werden aus ihm einige keilförmige Stücke herausgeschnitten.

     3.   DAS VERLEGEN DER FLIESEN..

    Abb. 2
     
  • Mit dem Verlegen der Fliesen kann nach 3 Stunden begonnen werden, wenn der Kleber, mit dem das Profil angeklebt wurde, festgeworden ist.
  • Es sollten Bodenfliesen mit rauher Oberfläche verwendet werden. Für Außentreppen ist keramischer Granit zu bevorzugen.
  • Es sollte dickschichtiger Fliesenklebers verwendet werden. ***
  • Zunächst werden die vertikalen Fliesen verlegt 5, die die Treppenvorderseite bedecken. Die obere Fliesenkante 5 muß dicht und ohne Spielraum an die Profilunterkante anstoßen. Um ein Absinken der Fliese 5 durch das Trocknen des Klebers 8 zu verhindern, wird sie von unten durch Keile 6 aus Fliesenresten abgestützt.
  • Fliesen 7, die die horizontalen Treppenflächen bedecken, werden anschließend verlegt. Der vordere Fliesenrand 7 muß an das Profil ebenfalls ohne Spielraum anstoßen.
  • ACHTUNG!



    Abb. 3
    SureStep® warnt vor folgenschweren Fehlern, die die Qualität der Konstruktion beträchtlich vermindern können.

    A. KEINE Hohlräume unter den Fliesen, über oder unter den Unterlegschenkeln zulassen. ****

    B. KEIN unbündiges Anstoßen der Stirnseiten der Fliesen an das Profil zulassen. Ein späteres Auffüllen der Spielräume zwischen Fliesen und Gummi ist zwecklos: die Füllung wird zerbröckeln.

    C. Die Reihenfolge der Montage in Punkt 3 NICHT verändern, d.h. die Reihenfolge der Montage von zunächst vertikalen 5 und erst dann horizontalen Fliesen 7. *****

    D. Um stehendes Wasser auf den Treppen zu vermeiden, sollten die horizontalen Fliesen mit der Oberfläche der Auftrittsfläche 1.1 des Profils bündig abschließen oder sogar etwas höher als diese verlegt werden, aber auf KEINEN FALL niedriger. Zu diesem Zweck fertigen erfahrene Monteure von SureStep® Stufen mit einer leichten frontalen und seitlichen Neigung.

    WICHTIGE DETAILS

    * Der schnell wirkende Kleber muß wasser- und frostbeständig sein. SureStep® empfiehlt die Verwendung von Fliesenklebern "Quickfix" der Firma ALFIX (Dänemark) und "Granirapid" der internationalen Gruppe MAPEI mit einer Wirkungszeit von 3 Stunden. Es können auch andere Fliesenkleber verwendet werden, doch dann muß die Wartezeit zwischen den einzelnen Arbeitsschritten von 3 Stunden auf 24 Stunden erhöht werden.

    ** Wenn die sich berührenden Stirnseiten aneinander gedrückt werden, können sich die einzelnen Profile aufgrund des entstehenden Drucks verschieben noch bevor der Kleber fest wird.

    *** Die Fliesen werden auf die dicken (ungefähr 5 mm) Unterlegschenkel 1.2 des Gummiprofils aufgelegt, wobei die Oberfläche der Auftrittsfläche 1.1 mit der Oberfläche der Fliesen bündig abschließen muß. Deshalb kommt bei einer Dicke der Fliesen von 8 mm die Kleberschicht 8 zwischen ihnen und dem Beton auf eine Stärke von mehr als 10 mm. Für die meisten Fliesenkleber beträgt die maximal zulässige Dicke der Klebeschicht 5 mm. Ein Auftragen des Klebers in einer dickeren Schicht kann dazu führen, daß diese beim Trocknen eingeht und dadurch zum Bersten kommt. Diese Schwierigkeit könnte durch ein einfaches Verfahren überwunden werden: auf die Oberfläche der Stufe mit dem bereits aufgeklebten Gummiprofil wird ein nivellierender Mörtel so aufgetragen, daß die Unterlegschenkel von ihm bedeckt werden. Nach dem völligen Austrocknen dieser Schicht werden auf ihr unter Verwendung einer dünnen Kleberschicht die Fliesen befestigt. Ein solches Verfahren verlängert jedoch das Fliesenlegen um einige Tage oder gar Wochen, je nach der Art des verwendeten Mörtels.
    Deshalb ist es sinnvoll, das Nivellieren der Treppenflächen gleichzeitig und in einem Arbeitsgang mit dem Legen der Fliesen durchzuführen. SureStep® empfiehlt dazu den Kleber "Kerafloor" der Firma MAPEI. Dieser wasser-und frostbeständige Kleber ist speziell für das Verlegen von Fliesen mit gleichzeitigem Nivellieren der Oberfläche gedacht. Die maximal mögliche Dicke der Kleberschicht beträgt 15 mm. Der Kleber wird nicht nur auf die Oberfläche der Treppenstufe sondern auch auf die Unterseite der Fliesen aufgetragen (im letzteren Falle mit Hilfe einer Zahnspachtel der Maße 5x5 mm). Um die Kosten für den nicht billigen Kleber zu senken, können auch andere nivellierende Mischungen verwendet werden und auf die Fliesenunterseite kann eine dünne Klebeschicht aufgetragen werden, z.B. der weitverbreitete Kleber "Atlas Plus" (Polen). Die Fliesen mit aufgetragenem Kleber werden auf den noch FRISCHEN nivellierenden Mörtel aufgelegt, noch bevor der Mörtel fest wird.
    Einige Monteure haben auf eigenes Risiko den Kleber "Atlas Plus" in einer dicken Schicht aufgetragen. Diese Treppen sind schon seit über einem Jahr in Benützung, ohne daß Probleme auftraten. Diesem Beispiel zu folgen wäre trotzdem zu riskant. Dennoch lohnt es sich festzuhalten, daß das Endresultat von der Qualität der Montage nicht weniger bestimmt wird als von der Qualität der verwendeten Materialien.

    **** Die nivellierende Kleberschicht muß die Unterlegschenkel 1.2 vollständig bedecken. Wenn die Fliesen die Unterlegschenkel unmittelbar berühren oder wenn gar über oder unter den Schenkeln Hohlräume vorhanden sind, dann erhöht sich das Risiko einer Beschädigung der Fliesen bei erhöhter Belastung oder bei harten Stößen.

    ***** Die vertikalen Fliesen 5 sind ein wichtiges tragendes Element der ganzen Konstruktion, die von unten her den hervorstehenden Teil des Gummiprofils abstützen. Das Gewicht eines Menschen, der auf den vorderen Teil des weichen Profils tritt, wird an die vertikalen Fliesen 5 weitergegeben und übt auf diese Druck nach unten aus. Genau deswegen dürfen diese Fliesen auf keinen Fall so montiert werden, wie das auf Abb. 3 gezeigt wird. Bei einer derartigen Montage, wenn die vertikalen Fliesen nach den horizontalen eingefügt werden und auf den unter ihnen liegenden horizontalen aufliegen, entsteht zwangsläufig zwischen ihnen ein Spielraum, so daß die Fliesen 5 sich nur mit Hilfe des Klebers, mit dem sie an die Treppenvorderseite angeklebt sind, halten können. Damit die Fliesen 5 aufgrund von vertikaler Belastung nicht abfallen, müssen sie von unten her gestützt werden. Das kann durch die richtige Montagereihenfolge, wie oben unter Punkt 3 beschrieben, erreicht werden. Während der Kleber noch frisch ist, sollten die Fliesen 5 so weit nach oben geschoben werden, bis ihre Oberkanten fest an das Profil anstoßen. In den Freiraum (1-2 mm), der sich so zwischen den unteren Rand der Fliesen und der horizontalen Stufenoberfläche gebildet hat, müssen dann einige kleine stützende Keile aus Fliesenresten eingespannt werden. Erst dann darf auf die horizontale Oberfläche der nächsten Stufe der nivellierende Kleber aufgetragen werden und können die unteren Fliesen 7 verlegt werden. Dadurch wird der untere Rand der Fliesen 5 zuverlässig und zusammen mit den stützenden Keilen 6 eingemauert.